Hunde Verhaltenscoach

Über meine Tätigkeit 

Enrico Wiedemann

Seit einigen Jahren arbeite ich im Sicherheitsdienst als Hundeführer. In dieser Zeit habe ich mit vielen Hunden zusammengearbeitet und dabei unterschiedliche Methoden von Hundeerziehung sowie Hundetraining kennengelernt.

Mir ist dabei aufgefallen, dass oft etwas Entscheidendes fehlt - die Beiziehung Mensch-Hund.

Natürlich kann ein Hundetrainer einen Hund viel beibringen. Was aber bringt das, wenn die Besitzer keine Beziehung zu ihrem Tier aufgebaut haben? Man darf dabei nicht den Fehler machen, Beziehung und Vermenschlichung zu verwechseln. Denn ein Hund der vermenschlicht wird, kann zu Hause der beste sowie liebste Freund und Kamerad sein, zeigt aber in vielen Situationen unerwünschtes Verhalten.

In diesem Zusammenhang wird oft das Wort "aggressiv" genannt. Diese Bezeichnung verwende ich nicht gern, da es ein pauschaler Begriff ist, welcher eine bestimmte Klientel bedient und Hunde schlicht abstempelt.

Was also sehen wir, wenn wir einen Hund als aggressiv beschreiben?

Wir sehen das Ergebnis einer stetigen beiderseitigen Fehlkommunikation und einen unsicheren Umgang mit unseren Vierbeinern.

An dieser Stelle möchte ich gern Frau Dr. Dorit Feddersen- Petersen zitieren.

"Hunde brauchen mehr als Begleitung und Belohnung dessen, was erwünscht ist, sie brauchen richtungsweisende Führung, die Freiheit schafft, die sie im sozialen Gefüge eingliedert, die früh dort Grenzen setzt, wo sie einfach nötig sind für ein stimmiges Miteinander, in der Familie in der Gesellschaft."

Genau hier beginnt meine Tätigkeit als Verhaltenscoach.

Die Basis ist die Beziehung und ein gegenseitiges Verständnis füreinander. Denn nur wer versteht, der kann einen Hund sicher führen.

Von der Grunderziehung bis zum "Problemhund" ist jeder willkommen. Gemeinsam finden wir eine individuelle Lösung für Ihren Hund und Sie.


Die Kampagne für sensible Hunde


Yellowdog, zu deutsch heißt es einfach: "Gelber Hund Programm" und bedeutet:

Mein Hund braucht aus verschiedenen Gründen mehr Freiraum (Abstand) zu anderen Hunden oder Menschen und trägt als Signal dafür eine gelbe Schleife an der Leine oder ein gelbes Halstuch.

Bitte geben Sie Hunden, die Sie mit dieser Kennzeichnung sehen, etwas mehr Zeit zum Ausweichen oder fragen Sie vorher, ob ein Kontakt zwischen den Hunden oder ein Streicheln erwünscht ist.

Bitte respektieren Sie in jedem Fall das gelbe Signal, denn für den betroffenen Hund bedeutet eine Unterschreitung seiner Individual (Wohlfühl) distanz extremen Stress.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie mehr über die Hintergründe und Bedeutung, die Geschichte der Kampagne, ihrer Herkunft und über unsere Arbeit und Kooperationspartner. 

Gulahund